Zum Hauptinhalt springen logo Gesundheitsnetz - Link zur Startseite
Kontrast Gelb-Schwarz
Kontrast Gelb-Schwarz
Kontrast Gelb-Schwarz
A
A
A
A

Selbsthilfegruppen informierten im Sozialen Stadtteilladen Heuberg

Sie begrüßten die Gäste im Sozialen Stadtteilladen Heuberg: Monika Düring, Fritz Adam, Torsten Schäfer, Christel Fischer-Koch, Karin Bauer-Blumenstiel, Annetta Bilgic, Mary Weiß, Anja Fett, Olga Eisengrein, Karin Plihal, Ute Kubanek, Regina Craft, Wolfgang Herschelmann (v. l.).

Beim Freiwilligentag brachten sich die Selbsthilfeaktiven im Sozialen Stadtteilladen engagiert ein. Um mit den Besuchern und Gästen ins Gespräch über die positive Wirkung der Selbsthilfe zu kommen, haben die Selbsthilfeaktiven selbst Kuchen gebacken und ein Quiz vorbereitet. Sie wollten zeigen, dass es in den Gruppen nicht nur um die Erkrankungen oder Probleme geht, sondern auch darum gemeinsam Spaß und Freude zu erleben und die Selbsthilfe so ihre Lebensqualität verbessert. Betroffene und Angehörige sollen dazu ermuntern werden aus ihrer Isolation heraus zu kommen und am Leben in der Gesellschaft teilzuhaben. Den Selbsthilfeaktiven ist wichtig, dass auch andere Betroffene und Angehörige erfahren, dass Menschen, die ihre Probleme teilen, nicht mehr alleine damit sind und sie so etwas Gutes für ihre Gesundheit tun können. „Wenn wir nur eine Person von der Selbsthilfe überzeugen können, dann hat sich die Veranstaltung schon gelohnt“, sagte ein Teilnehmer aus den Selbsthilfegruppen.

Gemeinsam mit den MitarbeiterInnen und Freiwilligen des Sozialen Stadtteilladens Heuberg ist es gelungen einen schönen Nachmittag im guten Austausch mit den Besuchern und Gästen zum Thema Selbsthilfe zu verbringen. Sie haben mit ihrer herzlichen und offenen Willkommenskultur, ihrer Einladung zu Kaffee und Getränken, dem herbstlichen Ambiente in ihren Räumen, der Kinderbetreuung und ihrer Mithilfe einen tollen Rahmen für die Veranstaltung zum Freiwilligentag gegeben. Zudem ist es den MitarbeiterInnen und Freiwilligen des Sozialen Stadtteilladens sehr wichtig zum gesundheitlichen Wohlbefinden der BewohnerInnen ihres Stadtteils aktiv beizutragen.

Viele Besucher sind interessiert auf die VertreterInnen der Selbsthilfe und der Selbsthilfekontaktstelle zugegangen und haben sich über spezielle Gruppen oder die Gründung von Selbsthilfegruppen informiert. Die Fotowanderausstellung „Selbsthilfe leben im Werra-Meißner-Kreis“ hat die Veranstaltung begleitet und kam gut an. „Ich dachte immer, es geht nur um die Krankheit. Ich finde es gut, wenn auch etwas unternommen wir, was Spaß macht“, sagte eine Besucherin. Weil Spaß und Freude zur Gesundheit beitragen, hat zum Abschluss des Nachmittags der Zauberer Alexander Marineau alle Anwesenden mit seinem unterhaltsamen Programm überrascht und zum Lachen gebracht.

Interessierte können sich auch bei der Selbsthilfekontaktstelle des Werra-Meißner-Kreises informieren:

Ansprechpartnerinnen:
Anja Fett und Britta Salewski
Luisenstraße 23c
37269 Eschwege
Tel: 05651/ 30225380
E-Mail: selbsthilfekontaktstelle@werra-meissner-kreis.de

Download

« zurück